Vor einigen Tagen sagte Anne, Bloggerin und Mutter von vier Kindern zu mir: „Zur Vereinbarkeit gehört ein ganzes Dorf.“

Zunächst war ich verdutzt. Aber sie hat recht und wer kann das nicht besser nachvollziehen als sie, bei vier Kindern. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist IMMER ein Gemeinschaftsprojekt.

 

„Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen“

 

Sagt ein afrikanisches Sprichwort. Durch Studium und Berufstätigkeit stehen die gewachsenen sozialen Beziehungen und oftmals auch Eltern oder Oma und Opa nicht in unmittelbarer Umgebung zur Verfügung. Wenn sie auch nur ein oder zwei Stunden entfernt wohnen, funktioniert ein kurzfristiges Babysitten nicht mehr.

 

Kreative Alternativen sind wichtig

 

Bau dir rechtzeitig ein privates, auch nachbarschaftliches Unterstützernetzwerk auf. Schau‘ dir an, wie viele Familien mit Kindern du in deiner unmittelbaren Nachbarschaft kennst. Tausch dich aus, welche Absprachen haben sie mit anderen Müttern zur gegenseitigen Unterstützung bei der Kinderbetreuung getroffen. Gemeinsam sind wir stärker. UND gegenseitige Unterstützung macht uns Menschen auch noch glücklicher.


Blog_Kleinhenz Coaching

 

Bau dir ein solides Netzwerk auf

 

Und damit meine ich kein Social Media Netzwerk – sondern eines in Real Life. Denn echte Freunde unterstützen sich, wenn mal Not am Mann ist.

 

10 Tipps die du ausprobieren solltest:

 

  • Frag bei deinem Arbeitgeber nach, welche Unterstützungsangebote er bietet

 

  • Nutze Kontakte zu deinen Kolleginnen, die gerade schwanger sind. Vielleicht habt ihr künftig die Möglichkeit, euch gegenseitig zu unterstützen.

 

  • Nutze eine ausgefeilte Schichtplanung, mit der ihr als Kolleginnen eure Kinder gegenseitig betreuen könnt.

 

 

  • Halte Kontakt zu anderen Kindergarten-Müttern, damit ihr euch gegenseitig unter die Arme greifen könnt.

 

  • Schau, wo es Kinder in deiner Nachbarschaft gibt und tausche dich mit deren Mütter aus. Vielleicht ergibt sich mal die Möglichkeit, dass ihr euch gegenseitig unterstützen könnt.

 

  • Vielleicht kommt ein Au-Pair für dich in Frage

 

 

  • Gönn dir für eine gemeinsame Zeit mit deinem Partner einen Babysitter

 

 

Es gibt elf weitere Punkte, die für dich wichtig sein könnten, um nicht nur deiner Familie, sondern auch dir gerecht zu werden und erfolgreich in den Beruf zurück zu kehren. Welche das sind, verrate ich dir in meinem kostenfreien Guide.

 

Jetzt bin ich neugierig. Hast du ein gut ausgebautes Netzwerk, das dich auffängt, wenn es mal zwickt? Auf wen kannst du zurückgreifen? Schreib mir gerne in den Kommentar.

Hallo, ich bin Brigitte.

Erfolgs-Coach und Mentorin für Frauen und junge Mütter vor und nach dem Wiedereinstieg in den Beruf, damit sie erfüllt und kinderleicht in ihren Beruf zurückkehren. Und introvertierte Frauen, die mit mehr Mut & Energie ihre beruflichen Träume & Karriereziele verwirklichen.

Sei offen für Neues und lebe deine Einzigartigkeit. Gerne unterstütze ich dich dabei. Ich freue mich auf dich.

Kontakt zu mir

Bildquelle: Canva